Mit THC in D gefahren? Wir lösen Ihr Problem!

Die deutsche Polizei hat bei Fahrzeugen mit österreichischer Nummertafel Röntgenaugen. In D liegt ab 1,0 ng/ml THC im Blut eine „Ordnungswidrigkeit“ vor. Die kostet EUR 500,00 Geldbuße und ca EUR 250,00 für Blutanalytik und sonstige Kosten. Plus ein Monat auf D beschränktes Fahrverbot.

Die Übersendung des EU-Führerscheins (ScheckkartenFS) um ein Pickerl mit durchgestrichenem „D“ anzubringen dürfen die Deutschen nicht verlangen. Das hat das höchste Gericht der EU („Gerichtshof der Europäischen Union“ in Luxemburg) im Fall eines von uns vertretenen Betroffenen am 29.04.2021, C-56/20, entschieden.

Oft kommt zu einem späteren Zeitpunkt eine Aufforderung zur MPU in Deutschland bei sonstigem Dauerfahrverbot in Deutschland. Oder es kommt eine Zuschrift aus Österreich, oder beides. Wir begleiten in diesen Fällen das optimale Vorgehen sodass es auch ohne deutsche MPU nicht zum Dauerfahrverbot in D kommt.

Kateogorie:

Weitere Neuigkeiten

Wie lange darf man nach dem Kiffen kein Fahrzeug mehr lenken?

Großflächige Kontrollen von Fahrzeuglenkern auf Suchtgiftkonsum (insb Cannabis) sind im Großteil Österreichs inzwischen an der Tagesordnung. Bei „verdächtigten“ Veranstaltungen (zB Hanfmesse Cultiva; Flow-Festival; Musikfestivals…) gerne als zufällig gerade dort eingerichtetes Planquadrat. In Österreich wird die Rechtslage de facto so ausgelegt, dass bei Cannabis ab einem Wert von 1,0 ng/mL THC oder mehr im Blut eine…

Mehr erfahren!

Speichelvortestgeräte

Seit 09.03.2017 kann die Polizei in Österreich legal „Speichelvortestgeräte“ verwenden, „wenn vermutet werden kann“, dass die Person nicht fahrtauglich ist. Wichtig zu wissen: Rechtlich sind Speichelvortestgeräte mit „Alkovortestgeräten“ vergleichbar. Es gibt keine Verpflichtung, den Speichelvortest durchführen zu lassen. Wer den Test nicht durchführen lässt, wird von der Polizei zum „Amtsarzt“ zur Untersuchung auf Suchtgiftbeeinträchtigung vorgeführt.…

Mehr erfahren!

Stückler gewinnt seinen Fall!

Wir informieren hier über den erfolgreichen Kampf von Herrn Stückler um sein Recht. Herrn Stückler wurde der österreichische Führerschein wegen Alkohol am Steuer für eine Sperrfrist von 20.08.2003 bis 21.07.2005 entzogen. Der Amtsarzt verneinte am 04.08.2005 seine gesundheitliche Lenkeignung. Er  erhielt deshalb keinen österreichischen Führerschein mehr. Die Nachschulung für alkoholauffällige Lenker absolvierte er nicht. Am…

Mehr erfahren!