Freispruch verweigert – Schadenersatz!

Unser Mandant wird mit dem Verkauf eines gefälschten Führerscheins in Verbindung gebracht. Obwohl der wahre Täter bei Gericht bereits angerufen und seine Täterschaft gestanden hat, lehnt die Richterin in Villach ab, zuerst das Verfahren gegen den mutmaßlichen Täter zu führen. Also fahren unser Mandant von Österreichs Nordgrenze und wir aus dem fernen Westen je ca 500 km nach Villach zur Verhandlung. Der Käufer des gefälschten Führerscheins identifiziert den im Gerichtssaal anwesenden mutmaßlichen Täter als Verkäufer des gefälschten Führerscheins als diesen. Alle Beweise sind aufgenommen. Die Richterin ist in diesem Fall verpflichtet die Entscheidung sofort zu verkünden. Das tut sie aber nicht, sondern „vertagt“. Drei Monate später gibt es – nach Fristsetzungsantrag – einen weiteren Termin. Jetzt erfolgt der Freispruch.

Landesgericht Klagenfurt und Oberlandesgericht Graz sprechen unserem Mandanten übereinstimmend Schadenersatz zu (Amtshaftung). Die Mehrkosten durch die Vertagung werden unserem Mandanten vom Staat ersetzt. Wieder ein Beispiel dass die Selbstkontrolle der Gerichte in Österreich erstaunlich gut funktioniert. Danke für das faire Urteil!

Kateogorie:

Weitere Neuigkeiten

VwGH 27.07.2017: ALKOTEST ZU RECHT VERWEIGERT

In Österreich kann die Polizei von jedem Lenker eines Fahrzeuges ohne Anlassverdacht einen Alkotest verlangen. Das gilt schon vor Beginn des eigentlichen Lenkens mit dem Versuch das Fahrzeug zu starten (Umdrehen des Zündschlüssels). Wer im Winter frühmorgens im Auto vor der Disco seinen Rausch ausschläft und mit laufendem Motor die Heizung speist hat Pech gehabt…

Mehr erfahren!

WhatsApp, Facebook & Co – Fall 1

Digitale Kommunikationsmittel sind eine gefährliche Falle für Cannabisuser die in die Fänge der Polizei geraten. Wenn auch nur der Verdacht der Weitergabe von illegalisierten Substanzen begründet werden kann, greift die Polizei je nach Verfolgungseifer auf Smartphone und Laptop zu. WhatsApp und Facebook-Chats oder Fotos sind für die Polizei ein offenes Buch. Fall 1 (2015): Die…

Mehr erfahren!

WhatsApp, Facebook & Co – Fall 2

Fall 2 (2016): Gegen einen jungen Mann wird aufgrund einer belastenden Aussage rechtmäßig eine Hausdurchsuchung angeordnet. Sein Smartphone wird sichergestellt. Bei der Polizei gibt er an, insgesamt vier Mal gegrowt zu haben. Nach Auswertung der Photos durch die Polizei „muss“ er zugeben dass er sieben Mal gegrowt hat. Außerdem „überprüft“ die Polizei zahlreiche Personen mit…

Mehr erfahren!