Freispruch verweigert – Schadenersatz!

Unser Mandant wird mit dem Verkauf eines gefälschten Führerscheins in Verbindung gebracht. Obwohl der wahre Täter bei Gericht bereits angerufen und seine Täterschaft gestanden hat, lehnt die Richterin in Villach ab, zuerst das Verfahren gegen den mutmaßlichen Täter zu führen. Also fahren unser Mandant von Österreichs Nordgrenze und wir aus dem fernen Westen je ca 500 km nach Villach zur Verhandlung. Der Käufer des gefälschten Führerscheins identifiziert den im Gerichtssaal anwesenden mutmaßlichen Täter als Verkäufer des gefälschten Führerscheins als diesen. Alle Beweise sind aufgenommen. Die Richterin ist in diesem Fall verpflichtet die Entscheidung sofort zu verkünden. Das tut sie aber nicht, sondern „vertagt“. Drei Monate später gibt es – nach Fristsetzungsantrag – einen weiteren Termin. Jetzt erfolgt der Freispruch.

Landesgericht Klagenfurt und Oberlandesgericht Graz sprechen unserem Mandanten übereinstimmend Schadenersatz zu (Amtshaftung). Die Mehrkosten durch die Vertagung werden unserem Mandanten vom Staat ersetzt. Wieder ein Beispiel dass die Selbstkontrolle der Gerichte in Österreich erstaunlich gut funktioniert. Danke für das faire Urteil!

Kateogorie:

Weitere Neuigkeiten

Information zum EU-Führerschein

Wir sind die besten EU-Führerschein-Anwälte in Österreich und haben bahnbrechende Erfolge beim Verwaltungsgerichtshof in Wien erzielt: weil wir dem Verwaltungsgerichtshof die Urteile aus Luxemburg (Europäischer Gerichtshof) ausführlich dargelegt und überdies dazu wissenschaftlich publiziert haben, hat er seine Rechtsmeinung den Vorgaben aus Luxemburg angepasst. Innerhalb der letzten zwei Jahre haben wir so zehn Urteile erwirkt. In…

Mehr erfahren!

Amtsärztliche Führerscheinuntersuchungen: BH Gmunden, PK Villach

Wie unbelehrbar einzelne Beamte sind zeigt zB die Praxis der BH Gmunden wenn es um die Anordnung amtsärztlicher Führerscheinuntersuchungen geht. Die erste Gerichtsentscheidung dass bei gelegentlichem Cannabiskonsum (ohne Zusammenhang mit dem Lenken eines Fahrzeugs) keine amtsärztliche Führerscheinuntersuchung verlangt werden darf erging 1999. Seither gibt es -zig weitere gleich lautende Entscheidungen des Höchstgerichts. Trotzdem schickt die…

Mehr erfahren!

Polizei wegen Urintest verurteilt!

Was täglich zig mal in Österreich geschieht passierte auch einem 22-jährigen Steirer. Er wird telefonisch vorgeladen in eineinhalb Stunden auf der Polizeiinspektion zu einer Einvernahme zu erscheinen. Die Polizei überrumpelt Betroffene mit solchen kurzfristigen telefonischen Vorladungen obwohl Betroffene laut Gesetz „in der Regel schriftlich“ vorzuladen sind. Weil er seinen Cannabis Lieferanten auch angerufen hatte, verdächtigte…

Mehr erfahren!