Freispruch verweigert – Schadenersatz!

Unser Mandant wird mit dem Verkauf eines gefälschten Führerscheins in Verbindung gebracht. Obwohl der wahre Täter bei Gericht bereits angerufen und seine Täterschaft gestanden hat, lehnt die Richterin in Villach ab, zuerst das Verfahren gegen den mutmaßlichen Täter zu führen. Also fahren unser Mandant von Österreichs Nordgrenze und wir aus dem fernen Westen je ca 500 km nach Villach zur Verhandlung. Der Käufer des gefälschten Führerscheins identifiziert den im Gerichtssaal anwesenden mutmaßlichen Täter als Verkäufer des gefälschten Führerscheins als diesen. Alle Beweise sind aufgenommen. Die Richterin ist in diesem Fall verpflichtet die Entscheidung sofort zu verkünden. Das tut sie aber nicht, sondern „vertagt“. Drei Monate später gibt es – nach Fristsetzungsantrag – einen weiteren Termin. Jetzt erfolgt der Freispruch.

Landesgericht Klagenfurt und Oberlandesgericht Graz sprechen unserem Mandanten übereinstimmend Schadenersatz zu (Amtshaftung). Die Mehrkosten durch die Vertagung werden unserem Mandanten vom Staat ersetzt. Wieder ein Beispiel dass die Selbstkontrolle der Gerichte in Österreich erstaunlich gut funktioniert. Danke für das faire Urteil!

Kateogorie:

Weitere Neuigkeiten

Alkolocks ab 01.09.2017

Bei Fahren unter Alkoholeinfluss nach dem 01.09.2017 gibt es in Österreich die Möglichkeit, die Entziehungsdauer durch eine freiwillige Alkoholwegfahrsperre („Alkolock“) abzukürzen. Voraussetzung ist eine Mindestentziehungsdauer von vier Monaten (also zB erstmaliges Fahren mit 1,2 Promille oder mehr oder erstmaliges Verweigern des Alkotests). Es kann aber nur die zweite Hälfte der Entziehungsdauer durch ein Alkolock abgewendet…

Mehr erfahren!

Polizei wegen Urintest verurteilt!

Was täglich zig mal in Österreich geschieht passierte auch einem 22-jährigen Steirer. Er wird telefonisch vorgeladen in eineinhalb Stunden auf der Polizeiinspektion zu einer Einvernahme zu erscheinen. Die Polizei überrumpelt Betroffene mit solchen kurzfristigen telefonischen Vorladungen obwohl Betroffene laut Gesetz „in der Regel schriftlich“ vorzuladen sind. Weil er seinen Cannabis Lieferanten auch angerufen hatte, verdächtigte…

Mehr erfahren!

Verkehrsamt Linz diskriminiert gelegentliche Cannabisuser

Ein junger Linzer wird von einem Bekannten bei der Polizei belastet er habe im Sommer 2015 ein Mal einen Joint mitgeraucht. Bei der Polizei machte der Betroffene von seinem Recht nicht auszusagen Gebrauch. Postwendend (11.11.2015) schickt das Verkehrsamt einen Bescheid dass er sich amtsärztlich untersuchen lassen muss ob er noch führerscheintauglich ist. Der Betroffene ging…

Mehr erfahren!