Fahrverbot in Deutschland

Häufig kontrolliert die deutsche Straßenpolizei Fahrer mit österreichischen Kennzeichen und weist Ihnen im Blut Wirksubstanzen nach.
Das führt zuerst zu einem einmonatigen Fahrverbot und einer Strafe von normal EUR 500,00 und gut EUR 200,00 Blutanalysekosten. Meistens verständigt die deutsche Behörde die Wohnsitz-Führerschein-Behörde in Österreich. In Österreich folgt das „volle Programm“ (1-monatiger Entzug; Amtsarzt, Verkehrspsychologe, Psychiater, Verkehrscoaching).

Damit nicht genug: oft kommt später aus Deutschland die Forderung nach einer MPU („medizinisch-psychologische Untersuchung“) in Deutschland bei sonstigem unbefristetem Fahrverbot für Deutschland. Damit ist jetzt Schluss! Wir konnten dies seit Herbst 2018 in zahlreichen Fällen für unsere Mandanten mit Unterstützung deutscher Verwaltungsgerichte erfolgreich abwenden.

Auch Jahre alte Fahrverbote für Deutschland sind gefallen!

Jetzt wollen wir noch durchsetzen, dass die deutschen Behörden für die Anerkennung des österreichischen EU Führerscheins (nach einem Fahrverbot in D) keine Gebühren kassieren dürfen.

Kateogorie:

Weitere Neuigkeiten

WhatsApp, Facebook & Co – Fall 1

Digitale Kommunikationsmittel sind eine gefährliche Falle für Cannabisuser die in die Fänge der Polizei geraten. Wenn auch nur der Verdacht der Weitergabe von illegalisierten Substanzen begründet werden kann, greift die Polizei je nach Verfolgungseifer auf Smartphone und Laptop zu. WhatsApp und Facebook-Chats oder Fotos sind für die Polizei ein offenes Buch. Fall 1 (2015): Die…

Mehr erfahren!

Speichelvortestgeräte

Seit 09.03.2017 kann die Polizei in Österreich legal „Speichelvortestgeräte“ verwenden, „wenn vermutet werden kann“, dass die Person nicht fahrtauglich ist. Wichtig zu wissen: Rechtlich sind Speichelvortestgeräte mit „Alkovortestgeräten“ vergleichbar. Es gibt keine Verpflichtung, den Speichelvortest durchführen zu lassen. Wer den Test nicht durchführen lässt, wird von der Polizei zum „Amtsarzt“ zur Untersuchung auf Suchtgiftbeeinträchtigung vorgeführt.…

Mehr erfahren!

Polizei wegen Urintest verurteilt!

Was täglich zig mal in Österreich geschieht passierte auch einem 22-jährigen Steirer. Er wird telefonisch vorgeladen in eineinhalb Stunden auf der Polizeiinspektion zu einer Einvernahme zu erscheinen. Die Polizei überrumpelt Betroffene mit solchen kurzfristigen telefonischen Vorladungen obwohl Betroffene laut Gesetz „in der Regel schriftlich“ vorzuladen sind. Weil er seinen Cannabis Lieferanten auch angerufen hatte, verdächtigte…

Mehr erfahren!