Fahrverbot in Deutschland

Häufig kontrolliert die deutsche Straßenpolizei Fahrer mit österreichischen Kennzeichen und weist Ihnen im Blut Wirksubstanzen nach.
Das führt zuerst zu einem einmonatigen Fahrverbot und einer Strafe von normal EUR 500,00 und gut EUR 200,00 Blutanalysekosten. Meistens verständigt die deutsche Behörde die Wohnsitz-Führerschein-Behörde in Österreich. In Österreich folgt das „volle Programm“ (1-monatiger Entzug; Amtsarzt, Verkehrspsychologe, Psychiater, Verkehrscoaching).

Damit nicht genug: oft kommt später aus Deutschland die Forderung nach einer MPU („medizinisch-psychologische Untersuchung“) in Deutschland bei sonstigem unbefristetem Fahrverbot für Deutschland. Damit ist jetzt Schluss! Wir konnten dies seit Herbst 2018 in zahlreichen Fällen für unsere Mandanten mit Unterstützung deutscher Verwaltungsgerichte erfolgreich abwenden.

Auch Jahre alte Fahrverbote für Deutschland sind gefallen!

Jetzt wollen wir noch durchsetzen, dass die deutschen Behörden für die Anerkennung des österreichischen EU Führerscheins (nach einem Fahrverbot in D) keine Gebühren kassieren dürfen.

Kateogorie:

Weitere Neuigkeiten

Änderungen des SMG zum 01.01.2016

„Die Presse“ verkündete am 06.03.2015 laut einer Erklärung des Justizministeriums solle der Besitz von kleineren Mengen Cannabis straffrei werden. Das was aber von Anfang an nie vorgesehen. Nun ist das Gesetz beschlossen (BGBl I Nr 112/2015 Art. 2 „Änderungen des Suchtmittelgesetzes“) und tritt mit 01.01.2016 in Kraft. Was ist ab 01.01.2016 neu? Die internen bürokratischen…

Mehr erfahren!

Mit THC in D gefahren? Wir lösen Ihr Problem!

Die deutsche Polizei hat bei Fahrzeugen mit österreichischer Nummertafel Röntgenaugen. In D liegt ab 1,0 ng/ml THC im Blut eine „Ordnungswidrigkeit“ vor. Die kostet EUR 500,00 Geldbuße und ca EUR 250,00 für Blutanalytik und sonstige Kosten. Plus ein Monat auf D beschränktes Fahrverbot. Die Übersendung des EU-Führerscheins (ScheckkartenFS) um ein Pickerl mit durchgestrichenem „D“ anzubringen…

Mehr erfahren!

Keine Haft zur Erzwingung eines Harntests!

Schon im Jahr 2000 wurde gerichtlich festgestellt dass es in Österreich zur Überprüfung der Fahrtüchtigkeit keine  Pflicht zur Harnabgabe gibt. Trotzdem sind Teststreifen auf allen Polizeiinspektionen in Österreich vorrätig, lässt sich doch der Gebrauch von Cannabis wegen seiner chemischen Eigenschaften noch Wochen nach dem letzten Joint nachweisen. Die Polizei redet sich oft darauf hinaus dass…

Mehr erfahren!