Fahrverbot in Deutschland

Häufig kontrolliert die deutsche Straßenpolizei Fahrer mit österreichischen Kennzeichen und weist Ihnen im Blut Wirksubstanzen nach.
Das führt zuerst zu einem einmonatigen Fahrverbot und einer Strafe von normal EUR 500,00 und gut EUR 200,00 Blutanalysekosten. Meistens verständigt die deutsche Behörde die Wohnsitz-Führerschein-Behörde in Österreich. In Österreich folgt das „volle Programm“ (1-monatiger Entzug; Amtsarzt, Verkehrspsychologe, Psychiater, Verkehrscoaching).

Damit nicht genug: oft kommt später aus Deutschland die Forderung nach einer MPU („medizinisch-psychologische Untersuchung“) in Deutschland bei sonstigem unbefristetem Fahrverbot für Deutschland. Damit ist jetzt Schluss! Wir konnten dies seit Herbst 2018 in zahlreichen Fällen für unsere Mandanten mit Unterstützung deutscher Verwaltungsgerichte erfolgreich abwenden.

Auch Jahre alte Fahrverbote für Deutschland sind gefallen!

Jetzt wollen wir noch durchsetzen, dass die deutschen Behörden für die Anerkennung des österreichischen EU Führerscheins (nach einem Fahrverbot in D) keine Gebühren kassieren dürfen.

Kateogorie:

Weitere Neuigkeiten

WhatsApp, Facebook & Co – Fall 1

Digitale Kommunikationsmittel sind eine gefährliche Falle für Cannabisuser die in die Fänge der Polizei geraten. Wenn auch nur der Verdacht der Weitergabe von illegalisierten Substanzen begründet werden kann, greift die Polizei je nach Verfolgungseifer auf Smartphone und Laptop zu. WhatsApp und Facebook-Chats oder Fotos sind für die Polizei ein offenes Buch. Fall 1 (2015): Die…

Mehr erfahren!

Änderungen des SMG zum 01.01.2016

„Die Presse“ verkündete am 06.03.2015 laut einer Erklärung des Justizministeriums solle der Besitz von kleineren Mengen Cannabis straffrei werden. Das was aber von Anfang an nie vorgesehen. Nun ist das Gesetz beschlossen (BGBl I Nr 112/2015 Art. 2 „Änderungen des Suchtmittelgesetzes“) und tritt mit 01.01.2016 in Kraft. Was ist ab 01.01.2016 neu? Die internen bürokratischen…

Mehr erfahren!

WhatsApp, Facebook & Co – Fall 3

Fall 3 (2016): Bei einer Verkehrskontrolle findet die Polizei ca 6 gr Cannabis. Unglücklicherweise ist der Mann in seinen 40igern auch eingeraucht. Er wird zur amtsärztlichen Untersuchung und Blutabnahme mit zur PI genommen. Zwei Wochen später vernimmt ihn die Polizei als Beschuldigten. An sich ist der Besitz von 6 gr Cannabis ein absolutes Bagatelldelikt. Zuerst…

Mehr erfahren!