Aufkleber mit durchgestrichenem D

Das deutsche Recht sieht vor, dass bei einem Fahrverbot in Deutschland der betroffene den Führerschein nach Deutschland schicken muss, dort ein „Aufkleber mit durchgestrichenem D“ („D“) auf dem Plastikführerschein aufgebracht wird und der Führerschein dann zurückgeschickt wird. Nicht fein weil

  • der Führerschein etliche Tage nicht verfügbar ist
  • die Polizei bei einer Führerscheinkontrolle sofort Verdacht schöpft im EU Ausland dies bei Kontrollen ziemlich Verwirrung stiften könnte.
  • Hier ist etwas in Bewegung. Ein Fall schlummert seit gut einem Jahr beim Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim. Am 11.02.2019 konnten wir eine günstige Rntscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs erwirken der die Pflicht, sich das Pickerl mit dem durchgestrichenen D in den Führerschein kleben zu lassen, suspendierte.

Also – wenn das Pickerl nervt meldet euch!

Kateogorie:

Weitere Neuigkeiten

Speichelvortestgeräte

Seit 09.03.2017 kann die Polizei in Österreich legal „Speichelvortestgeräte“ verwenden, „wenn vermutet werden kann“, dass die Person nicht fahrtauglich ist. Wichtig zu wissen: Rechtlich sind Speichelvortestgeräte mit „Alkovortestgeräten“ vergleichbar. Es gibt keine Verpflichtung, den Speichelvortest durchführen zu lassen. Wer den Test nicht durchführen lässt, wird von der Polizei zum „Amtsarzt“ zur Untersuchung auf Suchtgiftbeeinträchtigung vorgeführt.…

Mehr erfahren!

Hanfanbau für den Eigenbedarf – rechtliche Grundlagen in Österreich

Dr. Gebhard Heinzle hielt auf der Culiva Hanfmesse einen Vortrag zu den rechtlichen Rahmenbedingungen für den Eigenanbau von Cannabis in Österreich. In vielen Ländern ist der Konsum von Cannabis bereits legalisiert. Das wäre auch der Wunsch von Dr. Heinzle. In Österreich ist der Konsum sowie der Eigenanbau von Cannabis nach wie vor verboten. In seinem…

Mehr erfahren!

Fahrt unter Cannabiseinfluss Deutschland

Besonders viele in Österreich wohnende Führerscheinbesitzer werden in Deutschland unter Cannabiseinfluss am Steuer „erwischt“. Ein Wert von mehr als 1,0 ng/ml aktives THC im Blut bedeutet in Deutschland Fahren unter Cannabiseinfluss. Die deutschen Behörden verhängen eine Geldstrafe (üblich ca. EUR 700,00 brutto) und ein einmonatiges Fahrverbot. Monate später verlangen sie zusätzlich eine „MPU“ in Deutschland…

Mehr erfahren!